"Wir müssen den Menschen vertrauen"
Dr. Angela Merkel MdB zu Besuch im Borkener Vennehof

Borken - (wen). "Nordrhein-Westfalen ist nicht das Land der Probleme, mit der CDU werden die Probleme gelöst." Mit einer kämpferischen Rede hat gestern CDU-Bundesvorsitzende Dr. Angela Merkel vor rund 1.000 Besuchern im Vennehof für einen Wechsel in Düsseldorf geworben. Mit der Bilanz der SPD ging sie dabei hart ins Gericht. Die Lage im größten Bundesland sei inzwischen "bedrückend". Im Jahr 1992 habe es 580.000 Arbeitslose in NRW gegeben, inzwischen seien es über eine Million.

Interwiew mit Hendrik Wüst -
Landtagskandidat im Wahlkreis 77 / Borken I

Am 22. Mai ist Landtagswahl. Für die CDU geht Hendrik Wüst im Wahlkreis 77/Borken I (Bocholt, Borken, Isselburg und Rhede) an den Start. Der Rechtsanwalt aus Rhede wurde 1975 in geboren. Nach dem Abitur am Bocholter Euregio-Gymnasium folgten Studium und Referendariat. Heute ist er als Syndikus bei einer mittelständischen Unternehmensberatung tätig. Politisch ist Hendrik Wüst schon ein alter Hase. Seit über zehn Jahren ist er im Rat der Stadt Rhede tätig. Auch überregional ist er kein unbekannter: Er ist Landesvorsitzender der Jungen Union und Mitglied des Bundesvorstandes der CDU. In seiner Freizeit treibt Hendrik Wüst Sport und liest Krimis.

Hessens Ministerpräsident Roland Koch kommt nach Ahaus...

Liebe Freundinnen und Freunde der CDU im Kreisverband Borken!



Die CDU-Geführten Bundesländer Bayern, Hessen, Niedersachsen und das Saarland haben in den letzten Monaten und Jahren gezeigt, dass sie in den Bereichen Bildung, Wissenschaft, Abbau der Bürokratie, Eindämmung der Schuldenberge, Schaffung von Arbeitsplätzen, um nur einige Stichworte zu nennen, gut dastehen und auf einem guten Weg sind.



Heimspiel für Jürgen Rüttgers

Heiden - (hhk). Er will Ministerpräsident des bevölkerungsreichsten Bundeslandes werden am 22. Mai. Daran ließ CDU-Kandidat Dr. Jürgen Rüttgers gestern beim ungezwungenen Wahlkampfauftritt in der Mehrzweckhalle keinen Zweifel. Er hatte ein echtes Heimspiel und appellierte: "Wir müssen kämpfen, wir sind nah dran."

Jens Spahn MdB kritisiert Bundesregierung:
Weiterhin keine Klarheit in der Endlagerfrage

Gegen eine weitere Verzögerung in der Frage der Entsorgung nuklearer Abfälle hat sich jetzt die CDU/CSU-Bundestagsfraktion ausgesprochen. In einem Antrag für den Umweltausschuss des Deutschen Bundestages fordert die Union die Bundesregierung zu einer Wiederaufnahme der Erkundungen des Salzstockes in Gorleben (Niedersachsen) auf.

Das Forschungsprojekt, das sich mit der Endlagerung radioaktiver Abfälle beschäftigt, wurde im Oktober 2000 durch die rot-grüne Bundesregierung ausgesetzt.

Elke Wülfing MdB: Hochwasserschutz gesetzlich geregelt

Nach dem Bundestag hat am vergangenen Freitag, dem 18. März 2005, der Bundesrat dem Kompromiss über das Hochwasserschutzgesetz zugestimmt. Das Hochwasser an der Elbe im August 2002 hatte die Defizite und die Grenzen des Hochwasserschutzes in Deutschland deutlich werden lassen und gezeigt, dass eine Verstärkung des bisher gegebenen Hochwasserschutzes dringend geboten sei.

"Nur jede zweite Straftat in NRW wird aufgeklärt" Elke Wülfing und Hendrik Wüst diskutieren mit Senioren

Das Regierungsprogramm der CDU mit Wachstum, Arbeit und Wohlstand wurde jetzt den Mitgliedern der CDU Senioren-Union des Kreises sowie den Kreis-, Stadt- und Gemeindeverbandsvorsitzenden der CDU, der Jungen Union und der Frauen-Union im Haus der Vereine in Südlohn vorgestellt. Dazu hatte Vorsitzender Horst Semsek von der CDU Senioren-Union mit Elke Wülfing, Mitglied im Deutschen Bundestag und im Bundesvorstand der CDU und Hendrik Wüst, Landesvorsitzender der Jungen-Union in NRW und ebenfalls Mitglied im CDU-Bundesvorstand zwei kompetente Politiker gewinnen können.